Die Publikationen von Dr. Oda Cordes sind zitiert in:

Marie Munk © Landesarchiv Berlin

  • Jessica Bock / Birgit Kiupel, Die Geschichte und Bedeutung von Frauen-/Lesbenarchiven und -bibliotheken für die Traditionsarbeit innerhalb der Frauenbewegung, in: Angelika Schaser, Sylvia Schraut, Petra Steymans-Kurz (Hg.), Erinnern, vergessen, umdeuten? Europäische Frauenbewegungen im 19. und 20. Jahrhundert, Fr. a. Main 2019, S. 228-254, S. 236, 253.
  • Zu einer der ersten deutschen Juristinnen und Mitbegründerin des Deutschen Juristinnen-Vereins und des Deutschen Akademikerinnenbundes: Margerete Berent
    LINK
  • Neunzehn Eins Neunzehn Neunzehn, Theaterstück von F Thomas Gatter über Anita Augspurg und das Frauenwahlrecht, 2019
    LINK
  • De jure und de facto: Professorinnen in der Rechtswissenschaft -Geschlecht und Wissenschaftskarriere im Recht-, Ulrike Schultz u.a. in: Schriften zur Gleichstellung, Band 45, Baden-Baden 2018, S. 78, 488.
  • Christiane Carri, Berliner Entmündigungsverfahren gegen Frauen von 1900-1933, Wiesbaden 2018, S. 233.
  • Lina Schlottmann, Zukunft braucht Vergangenheit-Juristinnen im Einsatz für Gleichberechtigung damals und heute, in: Deutsches Digitales Frauenarchiv vom 12. April 2018
    LINK
  • Dorothee Linnemann (Hg.), Damenwahl! – 100 Jahre Frauenwahlrecht- Historisches Museum Frankfurt, Sozietäts Verlag 2018, Band 36, S. 254.

  • Sara Kimble (Editor) a. o. authors, New Perspectives on European Women’s Legal History, Rootledge New York 2017 (since July 2016 online already available) Position 7689 footnote 55.
  • Stopler Heimatkreise e.V. (Hg.), Dr. jur. Marie Raschke, Lehrerin und Juristin (1850-1935), August 2017
    LINK
  • Berliner Anwaltsblatt, September 2016, S. 315.
  • Kristine von Soden, „Und draußen weht ein fremder Wind…“ Über die Meere ins Exil, Berlin 2016, S. 223.
  • Christiane Henke, Marie Raschke (1850-1935), in: Dr. Tanja Hitzel-Cassagnes und Prof. Dr. Joachim Perels (Hg.) Kritische Juristinnen, Baden-Baden 2016, S. 393-407, S. 395.
  • Marion Röwekamp, Margarete Berent (1887-1965) und Marie Munk (1885-1978), in: Dr. Tanja Hitzel-Cassagnes und Prof. Dr. Joachim Perels (Hg.) Kritische Juristinnen, Baden-Baden 2016, S. 73-107, S. 84.
  • dem Verzeichnis der wissenschaftlichen Arbeiten der Juristischen Fakultät der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover, 19. Nachtrag, Hannover 2016, S. 67.
  • Rachel Delphia and Jewel Stern with Catherine Walworth, Silver to Steel. The Modern Designs of Peter Muller-Munk, Munich / London / New York 2015, p. 14, 18, 19, 20, 21, 44, 174, 175, 177, 178.
  • Jahresberichte für deutsche Geschichte der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
    LINK
  • Simone Ladwig-Winters, Das Ende eines Aufbruchs: Jüdische Juristinnen und Juristinnen jüdischer Herkunft nach 1933. Minderheitenerfahrung und weibliche Diskriminierung, Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (Hg.) Bundesanzeiger Verlag Köln 2015, S. 227.
  • Eva Schandevyl (Editor) a. o. authors, Women in Law and Lawmaking in Nineteeth and Twentieth Century in Europe, Ashgate Publishing New York 2014, p. 75-100, p. 84, 97, 100.
  • Marion Röwekamp, First Female Judges in the Weimar Republic in Germany: Reflections on Difference, in: Ulrike Schultz and Gisela Shaw, Gender and Judging, ONATI International Series in Law and Society, Oxford and Portland Oregon, 2013, p. 103-121, 105, 119.
  • Gergana Karadzhova (Department of German Studies, Mount Holyoke College, Holyoke Massachusetts U.S.A.) Doctor Marie Munk – the First Female Judge in Germany: a Case Study of the Sense of Jewishness and the Work of a Pioneer in the Beginning of the 20th Century, p. 63, 65, 75, in: Mount Holyoke Digital, May 2012.
  • Christoph Jahr, Antisemitismus vor Gericht. Debatten über die juristische Ahndung judenfeindlicher Agitation in Deutschland (1879-1960), Wissenschaftliche Reihe des Fritz Bauer Instituts der Johann Wolfgang v. Goethe Universität Frankfurt a.M., Frankfurt a.M. – New York 2011, S. 429.
  • Wolfgang Benz (Hg.), Handbuch des Antisemitismus: Judenfeindschaft in Geschichte und Gegenwart, Band 4, Ereignisse, Dekrete, Kontroversen, München 2011, S. 190.
  • Stephan Meder, Arne Duncker und Andrea Czelk (Hg.), Die Rechtsstellung der Frau um 1900. Eine kommentierte Quellensammlung, Köln/Weimar/Wien 2010, S. 1037.
  • Hiram Kümper, Juden vor Gericht im Fürstenstaat der Aufklärung: Die Kontroverse um den Judeneid, in: Aschkenas – Zeitschrift für Geschichte und Kultur der Juden, Nr. 17/2007, Heft 2, S. 499-518, S.518.
  • Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (Hg.), Jahresberichte für Deutsche Geschichte, Neue Folge, 58. Jg. 2006, Berlin 2007, S.648.
  • Hannes Ludyga, Die Rechtsstellung der Juden in Bayern von 1819 bis 1918. Studien im Spiegel der Verhandlungen der Kammer der Abgeordneten des bayerischen Landtags, Berlin 2007, S. 135, 136, 438.
  • Jens Lehmann, Die Ehefrau und ihr Vermögen. Die Reformforderungen der bürgerlichen Frauenbewegung zum Ehegüterrecht um 1900, Köln/Weimar/Wien 2006, S.308.
  • Susan Sarah Cohen (Ed.), Antisemitism: Volume 18, Reprint Munich 2005 by Saur Publisher, p. 19.
  • Kwartalnik Historii Żydów, Jewish History Quarterly, Marzec, 2004, Nr. 1 (209), Warszawa 2004, p. 87-93, p. 93.
  • Leo Baeck Institute Year Book 2003, XLVIII, Oxford 2003, No. 40842, p. 255.
  • Arbeitsgemeinschaft Ausseruniversitärer Forschungseinrichtungen in der Bundesrepublik Deutschland, Historische Bibliographie: Berichtsjahr 2002, München 2003, Nr. 746, S. 103.